Deutsche Hochschulmeisterschaft

 

Wann: 8. - 9.06.2019

Wo: Marburg

Platzierung: 18./28

Spirit: 10,89

Wer: Anna K., Lisa, Jule, Wera, Isabella, Simon F., Paul, Ferdi, Thomas, Ying, Andi, Lukas, David, Buddy

 

 

Bericht: 

Zu den diesjährigen Hochschulmeisterschaften traten die Eagles mit einer zwar hochmotivierten Mannschaft an, die jedoch überwiegend aus absoluten Anfängern bestand, welche sich bisher nur in 6 Trainingseinheiten zusammenfinden konnten. Dementsprechend niedrig waren auch die Erwartungen... Umso überraschter waren wir, als wir das erste Spiel am Samstag souverän mit 8:1 gegen Bayreuth gewannen. Und das obwohl die meisten unseres Teams erst am Vorabend erfahren hatten, dass es sowas wie eine M-Zone überhaupt gibt.

 

Die Siegessträhne hielt an und so konnten wir auch Osnabrück im Universepunkt mit 6:5 bezwingen. Erst im Spiel gegen Frankfurt wurde unserem frisch gewonnenen Selbstvertrauen wieder ein Tritt verpasst, nachdem wir eine 10:1 Niederlage kassierten. Was jedoch keine Schande ist, da wir sowohl gegen heftige Windböen als auch einen bärenstarken 2-Meter-Riesen kämpfen mussten.

Das 4. Spiel des Tages bestritten wir gegen die Uniaffen aus Bochum. Leider mussten wir uns mit 8:5 geschlagen geben, konnten aber mit einem guten Gefühl vom Platz gehen, weil wir es ihnen so schwer wie nur möglich gemacht hatten.

Am Ende unserer Kräfte konnten wir Hannover nur noch wenig entgegensetzten und verloren das letzte Samstagsspiel mit 8:4.

 

Der Sonntag begann für uns früh, sodass wir die ersten Minuten gegen Chemnitz noch zu verschlafen waren. Das nutzten diese aus und zogen 5:2 in Führung. Daraufhin starteten wir eine atemberaubende Aufholjagd und verloren nur knapp mit 8:7.

Diesen Fehler sollte uns nicht nochmal unterlaufen. Das anschließende Spiel gegen Fulda konnten wir nun hoch konzentriert mit 10:5 für uns entscheiden. Somit waren wir Poolerster im 3er-Vergleich und die gute Leistung wurde auch im nächsten Spiel beibehalten. Mit einer mittlerweile routinierten Zone gelang uns der 9:3 Sieg gegen Würzburg.

Das bringt uns zum letzten Spiel gegen Kassel, welches ein hart umkämpftes Match war: Durch viele verletzungsbedingte Ausfälle und der erbarmungslosen Sonne, mussten wir uns gegen starke aber faire Gegner schließlich mit 10:8 geschlagen geben.

 

Dank unseren erfahrenen und ausdauernden Trainern/ Kapitäninnen, einem super Teamgeist und starken Einzelleistungen, erreichten wir Platz 18. Von 28 und sind sehr mit uns zufrieden!

  

(Bericht von Jule)