DUFF

 

Platzierung: 9/15

Spirit: 11

Wer: Flo, Felix, Juli, Stops, Lisa, Wiebke, Jojo, Clemens, Vale

 

 

Bericht:

Freitag, der 27. Juli 2018 – Tag der längsten Mondfinsternis des Jahrhunderts und Beginn des Duffs in Dresden, einem Outdoor Turnier auf dem Kleinfeld: Es machten sich mehrere Autobesatzungen voller junger oder junggebliebener Ultimate Spieler aus Geretsried und Regensburg als „Kreuz und Quer“ auf den Weg nach Dresden. Nachdem man sich am Abend dann erstmal kennengelernt hat und zusammen den Ausblick auf den Blutmond genießen konnte, starteten wir am nächsten Morgen gleich in die ersten Runde, um neun Uhr, mit dem ersten Spiel, gegen die teilweise bekannten Gesichter von den Stoneheads Chemnitz. Wir mussten uns in einem sehr heißen und umkämpften Spiel mit 11-8 leider geschlagen geben.

 

Nach einer kurzen Pause, in der nach Swiss Calc die Gegner zugeteilt wurden, ging es direkt weiter gegen Uwaga Pies aus Posen. Noch nicht perfekt eingespielt konnten wir mit den schnellen Spielern aus Polen kaum mithalten und verloren 11-4. Unsere nächsten Gegner waren die Hallunken aus Halle: Das Spiel hat viel Spaß gemacht und auch der Spirit passte, sodass wir uns den ersten Sieg mit 10-6 an diesem Wochenende holen konnten. Als nächstes mussten wir dann gegen ein lokales Team, die Lotte ran. Ein sehr knappes Spiel auf Augenhöhe, das dann mit 7-6 für die Lotte endete. Damit hieß es dann Viertelfinale im unteren Pool für uns.

 

Da dieses dann mit einer Möglichkeit zur Revange gegen die Stoneheads, das letzte Spiel war und es auch kein Spiel parallel gab, kam irgendwer auf die Idee nach einem langen und heißen Turniertag mit jeweils neun Spielern, noch auf dem Großfeld zu spielen. Nach anfänglicher Mischung aus Begeisterung und Skepsis, konnte diese Idee dann auch tatsächlich umgesetzt werden. Es war eines der Highlights des Turniers, und unser Team war jetzt  viel besser eingespielt und die Motivation war riesig. Somit konnten wir endlich die Stoneheads mit 3-6 schlagen!

 

Am Sonntag startete das Turnier generell erst um zehn Uhr im Halbfinale gegen die Gastgeber Drehst´n Deckel aus Dresden. Diese hatten wahnsinnig viel Energie in die Ausrichtung des Turniers gesteckt, was auch sehr gelungen ist (danke dafür!), sodass wir sie mit 14-4 schlagen konnten.

Im Finale des unteren Pools standen wir dann den Saxy Divers aus Leipzig gegenüber. Wir kratzten unsere letzten Energiereserven zusammen und konnten dann zum Abschluss nochmal mit 9-6 gewinnen und uns den 9. Platz holen!

 

 

Insgesamt war es ein wortwörtlich sehr heißes Turnier mit unterschiedlichen Spielern, die sich teilweise noch gar nicht kannten, aber sehr gut als Team zusammengewachsen sind und dabei eine Menge Spaß hatten! Danke an alle Beteiligten!