Deutsche Hochschulmeisterschaft 2015

 

Platzierung: 12/32

Spirit: 10,0

Wer: Manu, Kerstin, Juli, Paul, Steffen, Roman, Simon, Domi, Michi, Martin, Max, Flo, David

 

Bericht:

Am Wochenende 20.-21. Juni fanden in Chemnitz die deutschen Hochschulmeisterschaften 2015 statt. Dort sind wir mit einem Mix aus Anfängern und erfahrenen Spielern angetreten, mit dem Ziel die Top 16 zu erreichen.

Dafür mussten wir uns in der 1. Gruppenphase gegen Kassel, Magdeburg und Mainz durchsetzten und min. den 2. Platz erreichen.

Im ersten Spiel des Tages traten wir dabei Kassel gegenüber. Die erste Spielhälfte war von einem Punkteabtausch beider Mannschaften geprägt bis wir bei einem Stand von 4:4 auf die Zonenverteidigung umstellten. Dies brachte uns den entscheidenden Vorteil um das Spiel 9:5 zu gewinnen. Das 2. Spiel verlief weniger gut für uns. Schnell lagen wir mit 0:7 gegen Magdeburg, durch individuelle Fehler zurück. Allerdings wollten wir uns nicht völlig unter Wert verkaufen und entschieden uns auch auf dem Scoreboard zu erscheinen. Bis zum Ende des Spiels erzielten wir noch 4 Punkte, sodass es 4:11 ausging.

 

Da gleichzeitig Mainz gegen Kassel gewann, kam es zu einem Entscheidungsspiel um den 2. Platz der Gruppe gegen Mainz. Dafür durften wir in das Stadion des Sportforums umziehen. Bei stärker werdenden Wind taten wir uns am Anfang schwer und lagen 1:4 zurück. Den wahrscheinlich wichtigste Punkt des Spieles konnten wir nach mehreren Turnovern für uns entscheiden. Dieser gab uns den nötigen Schub um uns bei dem einsetzten Regen zurückzukämpfen und in den Universe-Point zu retten. Beim Stand von 5:5 und einer Offence von Mainz entfaltete unsere Zonenverteidigung mit dem Wind im Rücken ihre volle Wirkung, sodass wir uns letztendlich mit 6:5 durchsetzten konnten. Damit zogen wir in die Zwischenrunde in eine Gruppe mit Bayreuth, Aachen, sowie Freiburg ein.

Im Spiel gegen Bayreuth erwischten wir einen besseren Start als zuvor und konnten uns mit 5:0 absetzten. Bei immer wieder einsetzten Regen fand Bayreuth immer besser ins Spiel. Es gelang ihnen allerdings nicht mehr den Rückstand aufzuholen, sodass wir uns mit 7:4 durchsetzten konnten.

Im 5. Spiel des Tages trafen wir auf die Gegner aus Aachen. Nach einem intensivem Spiel verloren wir am Ende mit 7:9. Wir konnten aber feststellen, dass unsere Zone immer besser funktionierte und wir so auch erfahrene Spieler dazu bringen konnten riskante Würfe zu nehmen. Zum Abschluss des ersten Tages fiel die Entscheidung welchen Platz wir in der Zwischenrunde erreichen sollten. Nach der Niederlage gegen Freiburg stand fest, dass wir uns mit einem sehr guten 3. Platz im Zwischenpool für die Spiele um die Platzierungen 9-16 qualifiziert hatten.

 

Nach 6 anstrengenden Spielen reichte unsere Energie gerade noch so um nach dem Essen in der Stadt kurz auf der Party vorbeizuschauen. Allerdings entschieden wir uns nicht zu lange dort zu verweilen um am nächsten Tag noch einmal anzugreifen und die letzten 3 Spiele erfolgreich zu gestalten.

 

Dabei trafen wir am Morgen auf die Mannschaft aus Göttingen. Mit beherzten Einsatz schafften wir es uns einen Vorsprung zu erarbeiten. Auch hier fiel wieder auf, dass uns die Verteidigung gut liegt und wir den Gegner zu Fehlpässen im Aufbau oder zu riskanten Wurfentscheidungen zwingen können. Wir gewannen das Spiel mit 11:5 und sind somit in das Bracket der Plätze 9-12 eingezogen.

Dieser Sieg führte uns zu unserem nächstem Gegner der TU Berlin. Eine starke Zone bei wieder stärkerem Wind führte dazu, dass wir unsere Offence nicht durchbringen konnten, weshalb wir am Ende mit 2:7 in einem etwas hitzigerem Spiel mit vielen „Pick“-Calls zurücklagen. Top 10 war also nicht mehr möglich, aber das letzte Spiel, diesmal gegen die HU Berlin stand noch aus. Aber auch in diesem Spiel schafften wir es nicht unsere Angriffsspielzüge erfolgreich abzuschließen. Die bittere Erkenntnis nach den ersten Minuten war das 0:6 auf dem Scoreboard. Wir schöpften noch einmal Hoffnung nach schnellen Defences, die allerdings nicht reichten um die Aufholjagt bis zum Ende zu bringen. Wir unterlagen 4:8.

 

Diese beiden Niederlagen schmälern aber in keiner Weise unsere starke Leistung an diesem Wochenende. Eine sehr gute Stimmung im Team sei dank konnten sich unsere neuen Spieler schnell integrieren. Es war das erste Turnier für Roman, Simon, Max, Martin, und Domi und wir hoffen, dass wir sie damit überzeugen konnten noch weitere Turniere mit Kreuz&Quer Regensburg zu spielen.

 

Das Turnier wurde von den Chemnitzern unter der Leitung von Benno Oehme sehr gut organisiert. Trotz des immer wieder aufkommenden Regens waren die Plätze in einem sehr guten Zustand. Über die Probleme an der Schlafhalle und dem (leider) etwas mauen Frühstück sind sie sich bewusst. Das Turnier war dennoch sehr gut durchplant und lief ohne größere Probleme ab.

 

Zum Abschluss konnten wir uns im Stadion ein sehenswertes Finale der WG Würzburg gegen die TU Dresden ansehen. Das Spiel entschied sich erst im Universe-Point zugunsten der Würzburger. Wir gratulieren hiermit der WG Würzbug zum Sieg der deutschen Hochschulmeisterschaft 2015, aber auch allen anderen Teilnehmern zu ihren erreichten Platzierungen. Der Uni Bamberg gehört für dieses Wochenende der Spiritsieg.

 

Danke Stoneheads für das Ausrichten der DHM, auf dass wir uns auf die DHM 2016, wo auch immer, freuen können.


(Turnierbericht von Paul)